Lachsnudeln mit Cocktailtomaten

Heute stellte sich mir mal wieder die übliche Frage:

„Was esse ich? Auf was hab ich Lust?“

Lachs! – Genau. Und Nudeln! – Ja. Also: Lachsnudeln mit Cocktailtomaten.

Nudeln (2)

Was brauch ich alles?

Bandnudeln

3 – 4 Scheiben Lachs

1 Becher Sahne

1 – 2 Schalotten

Cocktailtomaten

Raps- oder Sonnenblumenöl

Wasser

Salz

Pfeffer

Nudeln (3)Nudeln (4)

Die Bandnudeln nach Packungsanleitung in Salzwasser kochen.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln kleinschneiden und im heißen Öl 1 – 2 Minuten glasig anschwitzen. Den Lachs ebenfalls kleinschneiden und zu den Zwiebeln in die Pfanne geben. Nun die Sahne zugeben. Cocktailtomaten halbieren und bis auf 3 – 4 Stück ebenfalls in die Pfanne geben. Das Ganze eine Minute aufkochen lassen. Nun die abgekochten Nudeln mit in die Pfanne geben und gut vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun das Ganze auf Teller oder Schüsseln verteilen und mit den restlichen Cocktailtomaten dekorieren. Nach belieben mit Schnittlauch garnieren.

Nudeln (6)Nudeln (5) Nudeln (1)

Guten Appetit!


Wie macht ihr das denn eigentlich? Habt ihr einen Wochenplan bei dem ihr vorausplant wann es was zu Essen gibt? Oder macht ihrs ehr wie ich und hört tagsüber in euch rein auf was ihr Lust habt?

Eure

Lisa1

Advertisements

Double-Chocolate-Cupcakes

Schokolade macht glücklich. Und wenn die einfache Menge nicht reicht? – Muss es halt die Doppelte sein! ;)

Picsoulblog Double-Chocolate-Cupcakes (1)

Was ihr für diese Kalorienbomben braucht:

Teig

100 Gramm Zartbitterschokolade

125 Gramm Mehl

1 Teelöffel Backpulver

20 Gramm Kakaopulver

100 Gramm weiche Butter

100 Gramm Zucker

1 Prise Salz

3 Eier

80 Milliliter Milch

Frosting

150 Gramm weiße Schokolade

300 Gramm Frischkäse

12 Mokkabohnen

Kokosstreusel Picsoulblog Double-Chocolate-Cupcakes (4)Picsoulblog Double-Chocolate-Cupcakes (2)

Die Zartbitterschokolade in einem heißen Wasserbad schmelzen. Mehl, Backpulver und Kakaopulver sieben. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze). Die Papierförmchen auf dem Muffinblech verteilen.

In einer Schüssel Butter, Zucker und Salz mit einem Handrührgerät schaumig schlagen. Die Eier nach und nach unterrühren. Jedes Ei etwa 2  Minuten, damit ein schaumige Einmasse entsteht. Die geschmolzene Zartbitterschokolade unter die Eimasse heben. Nach und nach die Mehlmischung und die Milch unterrühren. Den Teig in die Muffinförmchen füllen und im Backofen ca. 20 Minuten auf mittlerer Schiene – ja, ich hab sogar eine mittlere Schiene ;) – backen. Nach dem backen vollständig abkühlen lassen.

Die weiße Schokolade in einem heißen Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen und unter den Frischkäse heben. Mit einem Spritzbeutel auf den ausgekühlten Muffins verteilen. Mit den Kokosstreuseln und den Mokkabohnen verzieren.

That’s it. Guten Appetit.

Eure

Lisa1

Hole in a bread egg

Frühstück gibt es bei mir äußerst selten; unter der Woche reicht die Zeit frühs eh nicht dafür aus und am Wochenende bin ich meist on tour.

Aber heute hatte ich Zeit entspannt in den Tag zu starten. Und das klappt hervorragend mit einem Hole in a bread egg! Hmm… lecker!

Picsoulblog Hole in a bread egg (5)Picsoulblog Hole in a bread egg (4)Picsoulblog Hole in a bread egg (6)

Was ihr dazu braucht:

1 Scheibe Brot

1 Ei

etwas Öl

2 Scheiben Bacon

Schnittlauch

Salz

Pfeffer

Picsoulblog Hole in a bread egg (1)Picsoulblog Hole in a bread egg (3)

Und  es ist ganz schnell gemacht :)

Mit einem Glas ein Loch aus einer Scheibe Brot ausstechen, beidseitig mit Öl beträufeln und eine Seite in der Pfanne leicht anbraten, das Brot wenden und in das Loch ein Ei aufschlagen. Mit Salz & Pfeffer würzen und so lange auf niedriger bis mittlerer Temperatur anbraten bis das Eiweiß vollständig gestockt ist.

Zwischenzeitlich Bacon in kleine Stücke schneiden und knusprig braten. Schnittlauch klein schneiden.

Wenn das Eibrot fertig ist, aus der Pfanne nehmen und zusammen mit dem Bacon und Schnittlauch anrichten.

Guten Appetit und einen guten Start in den Tag!

Eure

Lisa1

Kürbiscremesuppe

Gestern hab ich von ner lieben Freundin einen Kürbis geschenkt bekommen. Einen Kürbis?! Was soll ich denn damit anfangen? – Ich weiß, ich weiß… undankbares Pack! ;)

Um zum Halloweenkürbis geschnitzt zu werden war er leider zu klein, also hab ich mich auf die Suche nach einem Rezept begeben. Und nachdem es diese Woche schon genug Kuchen gab, hab ich mich dazu entschlossen ihn zu einer Kürbiscremesuppe zu verarbeiten.

Aber wenn man im world wide web nach einem Rezept für Kürbiscremesuppe sucht, bekommt man ja gefühlte tausend Rezepte präsentiert!

Also hab ich mich – nachdem ich einige Rezepte durchgelesen hatte – dazu entschlossen eine Eigenkreation zu wagen. Ganz schön wagemutig wenn man bedenkt dass ich noch nie eine Kürbiscremesuppe gemacht hab, geschweige denn jemals einen Kürbis zu etwas Essbarem verarbeitet hab.

Aber, was soll ich sagen? Zu meiner eigenen Verwunderung hat die Suppe eine sehr schöne Konsistenz und schmeckt auch sehr gut!

Kürbissuppe Picsoulblog (8)Kürbissuppe Picsoulblog (2) Kürbissuppe Picsoulblog (1)Kürbissuppe Picsoulblog (3)

Was kommt rein?

500 Gramm Hokkaidokürbis

250 Gramm Karotten

500 Gramm Kartoffeln

1 große oder 2 kleine Zwiebeln

etwas Butter

1 Liter Gemüsebrühe

1/2 Becher Sahne

Salz

Pfeffer

Currypulver nach Geschmack

Wie funktionierts? – Mit Thermomix.

Zwiebeln schälen und 2 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern, etwas Butter zugeben und 3 Minuten/100 Grad/Stufe 2 andünsten. Gemüsebrühe zugeben und 3 – 5 Minuten/100 Grad aufkochen lassen. Den Kürbis entkernen, in Stücke schneiden und zusammen mit den geschälten und gestückelten Karotten und Kartoffeln in die Gemüsebrühe geben. Nun 45 Minuten/100 Grad/Stufe 2 köcheln lassen. – Achtung: Hier gegebenenfalls den Gareinsatz als Spritzschutz auf den Thermomix stellen! – 2 Minuten/Stufe 10 pürieren. Zum Schluss das Ganze noch mit der Sahne und den Gewürzen abschmecken.

Und ohne Thermomix?

Zwiebel schälen und würfeln. Diese dann in einer Pfanne mit etwas Butter andünsten. Gemüsebrühe in einem Topf zum kochen bringen; die gedünsteten Zwiebel; Kürbis-, Karotten- und Kartoffelstücke dazugeben und 45 Minuten köcheln lassen. Mit einem Pürierstab pürieren und mit Sahne und den Gewürzen abschmecken.

Hinweis: Anstatt Sahne kann man auch Milch verwenden und den Kürbis kann man durchaus auch mit Schale verarbeiten.

Und das kommt dann dabei heraus:

Kürbissuppe Picsoulblog (5) Kürbissuppe Picsoulblog (4) Kürbissuppe Picsoulblog (6) Kürbissuppe Picsoulblog (7)

Guten Appetit!

Eure

Lisa1

Granatapfelsirup

Letzten Sonntag war ich zu einem Geburtstagsfrühstück eingeladen – zu einem Geburtstags-Sekt-Frühstück um genau zu sein. Und genau diese Tatsache rief eine Idee auf den Plan:

Es war mal wieder an der Zeit für selbstgemachte Mitbringsel! Ein Granatapfelsirup sollte es diesmal sein.  Die Kombination von Sekt & Sirup ist ja bekanntlich nicht zu verachten ;)

Was ich mir damit für eine Schweinerei ins Haus holen würde war mir jedoch nicht bewusst. Das Schälen der Granatäpfel glich einem Massaker! Wie meine Hände,  mein Shirt und die Küche aussahen könnt ihr euch ja denken.

Aber das Ergebnis kann sich sehen & schmecken lassen – es hat sich also gelohnt :)

Granatapfelsirup (5)Granatapfelsirup (1)Granatapfelsirup (2)

Was wird benötigt?

3 Granatäpfel

300 Gramm Zucker (nachdem ich jedoch nur noch 210 Gramm im Haus hatte, blieb’s bei 210 Gramm; hat aber durchaus  gereicht!)

Saft von 1 – 2 Zitrone/n

etwas Wasser

Wie funktionierts? – Mit Thermomix. Na klar, wie sonst?! Ja… das habe ich noch nicht verraten; ich bin glückliche Besitzerin eines Thermomix und so manche Sachen gehen damit tatsächlich leichter.

Also, zuerst die Kerne sorgfältig aus den Granatäpfeln lösen, in den Mixtopf geben und 100 Gramm Wasser zugeben. 30 Sekunden/Stufe 10 zerkleinern. Die Flüssigkeit nun durch ein Küchentuch geben um die zerkleinerten Kerne herauszufiltern. 300 Gramm Zucker und 150 Gramm Zitronensaft zur gefilterten Flüssigkeit hinzugeben und 40 Minuten/Stufe 2/Varoma ohne Messbecher zu einem Sirup einkochen. Bei Bedarf den Gareinsatz als Spritzschutz nutzen.

Und ohne Thermomix? 

Die ausgelösten Granatapfelkerne in einem Topf mit etwas Wasser erhitzen und so gut es geht zerstoßen um die Kerne zu öffnen. Die entstandene Flüssigkeit ebenfalls durch ein Küchentuch filtern und anschließend mit dem Zucker und dem Zitronensaft 40 Minuten einkochen.

Prost, auf Euch! Lasst es Euch schmecken!

Eure

Lisa1